Archiv für November 2012

Busfahrt zur Mannheim-Demo am 22.12

Am 22. Dezember in Mannheim gegen den Kapitalismus und für eine anarchistische Gesellschaft demonstrieren.
Für eine gemeinsame Anreise nach Mannheim
haben wir einen Bus organisiert:

Abfahrt: Samstag der 22. Dezember in Bochum
Rückfahrt: Samstag der 22. Dezember 19:00 Uhr ab Mannheim Hbf.
Kosten: 16,- €
Wenn ihr mitfahren wollt schreibt uns unter afrr (ÄT) riseup.net (mehr…)

Einladung zum 2. offenen Treffen am 1.Dezember

Seit dem ersten öffentlichem Treffen auf der Libertären Medienmesse in Bochum Ende August ist viel passiert und nun wollen wir euch einladen unser Projekt näher kennenzulernen. Aus einem bunten Haufen Interessierter ist ein bunter Haufen Mitarbeitender geworden. Die erste Schüchternheit ist verflogen, Gedanken und Ideen wurden ausgetauscht und der Aufbau arbeitsfähiger Gruppen hat begonnen. Doch ein wichtiger Teil fehlt noch: DU! Wenn du Interesse hast dich mit anderen Anarchist_innen und anarchistischen Gruppen zu vernetzen dann bietet sich jetzt eine gute Gelegenheit dafür.
Gerade in Zeiten sich verstärkender Zwänge durch Staat, Nation und Kapital und immer weiter anwachsenden Herrschaftsmechanismen sowie stetig voranschreitender Ausgrenzung ist es umso wichtiger sich als Menschen mit einem herrschaftsfreien Anspruch zu organisieren und zu vernetzen, auch um sich gegen diese gesamt-gesellschaftlichen Entwicklungen zu stellen und herrschaftsfreie Alternativen zu entwickeln und zu erkämpfen.

Vorläufiges Programm:
-Vorstellung der AFRR
-Berichte über die Arbeit und den aktuellen Stand in den Regionalgruppen
-Infos zur Gründungsveranstaltung der Anarchistischen Gruppe Östliches Ruhrgebiet
-Infos zur Anarchistischen Demo in Mannheim am 22.12.2012

Das Treffen findet am 01.12.2012 im Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108 um 15:00 Uhr statt.

Flyer zum Ausdrucken: PDF-Datei

Das Anarchistische Netzwerk Südwest* schließt sich dem Forum deutschsprachiger Anarchist*innen an

null
Auf der Vollversammlung des Anarchistischen Netzwerks Südwest* haben wir beschlossen, uns als regionale Struktur dem Forum deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA-IFA) anzuschließen. Wir wollen damit der verstärkten Zusammenarbeit beider Organisationen in der letzten Zeit und der Tatsache, dass einige Gruppen und Personen in beiden Organisationen aktiv sind, Rechnung tragen. Außerdem streben wir eine Vernetzung und Aktivität an, die über den Südwesten* hinaus, im deutschsprachigen Raum, aber natürlich auch weltweit geht.

Die anarchistische Bewegung im deutschsprachigen Raum ist derzeit stark wie schon lange nicht mehr. Vor einigen Jahren ließen sich die anarchistischen Gruppen noch an einer Hand abzählen. In den letzten Monaten und Jahren haben sich viele neue Gruppen, und Netzwerke gegründet. Gründungen von weiteren Gruppen, aber auch regionalen Föderationen, wie die der Anarchistischen Föderation Rhein Ruhr laufen gerade.

Außerdem haben wir den Eindruck, dass das Bewusstsein, sich zu organisieren und zu vernetzen unter den Anarchist*innen im Allgemeinen gestiegen ist. Einen weiteren Schub gab dieser Entwicklung auch das internationale anarchistische Treffen in Saint Imier im Sommer diesen Jahres.

Wir hoffen durch diesen Schritt dazu beizutragen, die Organisation der anarchistischen Bewegung weiter voranzutreiben und durch das Arbeiten in hierarchielosen, föderalen Strukturen zu zeigen, dass eine herrschaftsfreie Organisation auch über größere Distanzen und mit vielen Menschen möglich ist.

Das Anarchistische Netzwerk Südwest* und die in ihm vernetzten Gruppen werden dabei natürlich weiterhin, wie alle anderen Gruppen und Föderationen im FdA, autonom bleiben und ihre lokale und regionale Arbeit wie gewohnt fortsetzen.

In diesem Sinne:

Anarchie leben – Anarchismus organisieren!

Anarchistisches Netzwerk Südwest* im Oktober 2012