Umsonstboerse Krefeld 19.03.

Image and video hosting by TinyPic

Wir laden Dich ein, zu einem gemütlichen Nachmittag mit Umsonst-Flohmarkt.

Statt wegwerfen und neukaufen.

Hast Du etwas zu Verschenken oder möchtest beschenkt werden? Dann komm vorbei, wir freuen uns auf neue Gesichter.
Bring schönen und nützlichen Trödel mit, alles was noch brauchbar ist, was andere brauchen könnten oder alles was zu schade zum Wegwerfen ist. Schau dir an, was andere mitbringen und such dir aus was dir gefällt oder was du brauchst und nimm es mit.

Die kapitalistische Konsumgesellschaft lebt davon, dass es immer mehr Wachstum geben muss.
Mit Werbung sollen Interessen für alles mögliche geweckt werden.
Es ist gewollt, dass alle möglichen Waren möglichst kurz in Gebrauch sind und schnell ersetzt werden.
Einige Sachen gehen schnell kaputt, andere lagern ewig in Kellern und auf Dachböden und Andere landen einfach so im Mülleimer.
Das belastet die Natur, durch immer mehr Produktion, CO2-Ausstoß, Müllberge und so weiter.
Und das belastet den Menschen, durch immer mehr Stress, Arbeit (oder Arbeitslosigkeit), Konkurenz, Armut…
Wir wollen uns ein Stück dem Kapitalismus entziehen.

Natürlich gibt es schon Flohmärkte, Sozialkaufhäuser, Secondhandläden, e-bay, FB-Gruppen auf denen Gebrauchtes gehandelt und geschenkt wird.

Bei unseren Umsonstbörsen / Schenkbörsen geht es nicht nur darum, dass alle mit bringen, was sie abgeben wollen und mit nehmen, was sie gebrauchen können…
Sondern auch, dass wir zusammen kommen uns austauschen und Alternativen diskutieren und auch ein bischen leben können.

Und leben ein Stück Anarchie:
Die Gegenseitige Hilfe!

Samstag 19.03. 13:00
Im Tagestreff (Tannenstr. 69)
Krefeld

Weitere Infos über ähnliche Projekte:

Umsonstladen
Schenkökonomie
Repaircafé
Gegenseitige Hilfe

(Da wir leider keine großen Lagerkapazitäten haben, bitten wir dich darum, wieder mitzunehmen was nicht weg geht, oder uns zu fragen, ob wir das mitnehmen können.)


1 Antwort auf „Umsonstboerse Krefeld 19.03.“


  1. 1 Weniger 16. März 2016 um 13:17 Uhr

    „Und das belastet den Menschen, durch immer mehr Stress, Arbeit (oder Arbeitslosigkeit), Konkurenz, Armut…“

    Und es belastet auch die persönliche „Freiheit“. Ich kann nur empfehlen die eigene Wohnung mal gründlichst auszumisten. Minimalistische Ausstattung spart nicht nur Platz, sie lässt auch ein Gefühl von Freiheit zurück (das betrifft auch die Bewegungsfreiheit. Wer keinen unendlichen Hausstand mitschleppen muss, ist freier mal eben umzuziehen). Je weniger Zeugs, desto besser. So schwer ist es gar nicht sich von Sachen zu trennen und auch das ein oder andere „absolut notwendige“ Teil wird man im Nachhinein wahrscheinlich doch nicht vermissen. Probiert’s aus :)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.