Archiv für Juni 2016

Iserlohn: Solidarität vom Friedensfest mit der R94 – Stände auf dem Fest

Solidarität vom Friedensfest Iserlohn (http://www.friedensfestival.de/) mit der Rigaer 94 in Berlin welche von einer (Teil-)Räumung betroffen ist. (Mehr Infos dazu z.B. hier: https://twitter.com/rigaer94). Dieses Jahr, wie die Jahre davor, gab es 3 anarchistische Stände auf dem Fest: Anarchistisches Buch- und Kulturzentrum – Black Pigeon (http://blackpigeon.blogsport.eu/) & Anarchistische Föderation Rhein/Ruhr , Packpapier Verlag (http://packpapier-verlag.de/), Schwarze Katze Hemer (http://schwarze.katze.dk/#home) & DFG/VK Dortmund (http://www.dortmund.dfg-vk.de/).

Eindrücke von der Refugees Welcome Demo in Krefeld am 11.06.

Am 11.06. fand in Krefeld eine Demonstration unter dem Motto „Danke Krefeld – Refugees Welcome“ statt, welche von der Anarchistischen Gruppe und der Linksjugend organisiert wurde. Es folgen einige Eindrücke der Demo:
(mehr…)

[Bo] Weitere faschistische Aufkleber an der Ruhr-Uni

An der RUB ist es im letzten Semester vermehrt zu Naziaktivitäten gekommen. Neben Aufklebern mit der Aufschrift „Refugees Not Welcome“, gab es auch Schmiereien und antifaschistische Plakate wurden vermehrt abgerissen.
(mehr…)

Audio: Interview zum Alternativen Dating in Bochum

„Am 12. Dezember 2015 fand das erste alternative Dating im Sozialen Zentrum in Bochum statt. Als Anarchistisches Radio Berlin (aradio.blogsport.de) hatten wir nun die Gelegenheit, mit einem der Organisatoren des Events zu sprechen. Im Interview geht es um die Motivation und den Ablauf des Datings ebenso wie um Schwierigkeiten und Überlegungen zum Durchbrechen von Normen. Zum Schluss gibt es auch einen Ausblick auf weitere Ideen.

Mit Dank an die Anarchistische Gruppe Dortmund für den Support.“

Das Interview ist im Libertären Podcast des Anarchistischen Radios Berlin erschienen: Klick

Mehr Audio`s von uns findet ihr unter: agdo.blogsport.eu/radio/

[Bo] Spenden- und Handlungsaufruf zur Unterstützung der Geflüchteten in der Querenburger Straße – Kochaktion der Schwarzen Ruhr-Uni am Sonntag


Am 31.5. sollten die Geflüchteten aus der Unterkunft an der Querenburger Str. 35 (Turnhalle Hans-Böckler-Schule) geräumt und in eine wesentliche schlechtere Unterkunft am Rand der Stadt gebracht werden, wo sie in Zelten leben müssten. Sie wehrten sich dagegen und harren seitdem weiter in der Querenburger Str. aus.
Inzwischen wurde ihnen Lebensmittel- und Sänitärversorgung genommen.

(mehr…)

[Do] Kennenlern-Treffen der Anarchistischen Gruppe Dortmund

Wir laden dich ein zum Kennenlern-Treffen der Anarchistischen Gruppe Dortmund (AGDo)! Seit ca. 3 Jahren gibt es in Dortmund wieder Bestrebungen sich anarchistisch zu organisieren. Viele Projekte sind aus unserer Gruppe in den letzten Jahren hervorgegangen, welche werden nun folgen? Wir wollen mit dir gemeinsam neue und vielleicht auch ein paar alte Wege gehen. Scheu dich nicht vorbei zu schauen. Bei uns muss niemand Bakunin oder Kropotkin gelesen haben um dabei zu sein. Solange du mit antiautoritären/anarchistischen Ideen sympathisiert bist du bei uns willkommen! Anarchismus organisieren – in Dortmund und überall!

Sonntag 19.06.2016 ab 15.00 Uhr – im Anarchistischen Buch- und Kulturzentrum – Black Pigeon, Scharnhorststr. 50, 44147 Dortmund

Facebook Veranstaltung

agdo.blogsport.eu

Demonstration: Danke Krefeld!

Am Samstag 11.06. ab 12.00 Uhr in Krefeld, Neusser Straßer / Ecke Gladbacher Str. (bei Saturn)

Gelassen und hilfsbereit haben die Krefelderinnen und Krefelder in den letzten Monaten Tausende von Geflüchteten in ihrer Stadt aufgenommen. Aus der Bevölkerung heraus wird geholfen, wo der Staat versagt. Es wurden Begegnungsstätten wie das Café Sarah eingerichtet, Chöre gegründet, Kennenlernfeste veranstaltet – die Geflüchteten wurden und werden, wo es nur geht, in das Leben in unserer Stadt integriert.

Zugleich schüren Politiker und Medien in Deutschland und Europa Angst und Fremdenhass. Grenzen werden geschlossen, systematisch Hetze gegen Geflüchtete betrieben. Täglich werden neue Maßnahmen diskutiert, mit denen der Gedanke einer weltoffenen Gesellschaft zu Grabe getragen wird. Gleichzeitig wird von Politikern versucht, Einheimische gegen Geflüchtete auszuspielen. Während den Großbanken in wenigen Tagen mehrstellige Milliardenbeiträge zugeschustert wurden, soll kein Geld für Menschen da sein, die unverschuldet aus ihrer Heimat flüchten mussten.
(mehr…)