Archiv für Juli 2016

Solidarität aus Köln mit geräumten Besetzungen in Griechenland

Solidarity with evicted squats in Thessaloniki
by comrades in Cologne (Germany) 28.07

Again a left government showed its real face: On wednesday morning they evicted three squats in the city of Thessaloniki, which were being used as shelter for refugees.
With this action they are destroying selforganized structures that are more than nessecary not just because of the fake left government in Greece but also because of national isolation politics of the European Union. With their violent forms of repression in Thessaloniki like in Berlin they try to shut us down but we won’t be quite!
We want to show our solidarity with all refugees, political prisoners and people fighting for freedom and human dignity in greece and all over the world.

“NO GOVERNMENT IS LIKE NO GOVERNMENT”

Wir möchten unsere Solidarität mit allen Refugees, politischen Gefangenen und Menschen die für Freiheit und Menschenwürde in Griechenland und der ganzen Welt kämpfen teilen. ‪#‎freebalu‬ ‪#‎freeaaron‬

29.-31.Juli: Total Liberation Weekend in Wuppertal

Banner der Veranstaltung

Befreiungskämpfe können nicht losgelöst voneinander ausgetragen werden. Unterdrückungsformen greifen ineinander und verstärken sich, daher muss es auch ein Bewusstsein über diese Verflechtung geben. Wir können nicht gegen Faschismus arbeiten und dabei Sexismus tolerieren. Wir dürfen nicht für die Befreiung nichtmenschlicher Tiere einstehen und dabei den wachsenden Nationalismus und allgemeinen Rechtsruck übersehen. Das Streben nach der Befreiung von Individuen auf allen Ebenen wird als Total Liberation bezeichnet.

29.-31.Juli im Autonomen Zentrum Wuppertal

Alle Infos unter https://totallib.wordpress.com/total-liberation-weekend-juli-2016/

Vortrag in Dortmund: Herrschaftsinstitution Hochschule: Über die Unterdrückung an der Uni

Wir halten am 21. Juli unseren Vortrag: „Herrschaftsinstitution Hochschule: Über die Unterdrückung an der Uni“ im Black Pigeon
in Dortmund. Los geht’s um 19.00 Uhr.

Universitäten gelten als Orte an denen frei gelernt und geforscht wird.
Meistens wird der Eindruck erweckt, jede*r könne sich frei entfalten und habe die gleichen Chancen zur Selbstverwirklichung.
Dabei sind alle Menschen an der Uni Unterdrückung ausgesetzt und die Hochschule spielt eine wichtige Rolle beim Erhalt von Herrschaft – egal ob durch Prüfungszwang, Zulassungsbeschränkungen oder prekäre Arbeitsbedingungen. Kritisches Denken wird oft nur in dem Maße geduldet, wie es die Herrschaftsinstrumente und Hierarchien im System Uni nicht gefährdet.
Leben, lernen und Arbeit auf dem Campus sind geprägt von Konkurrenz, Wettbewerb und Leistungsdruck. Die Unterdrückungsmechanismen erstrecken sich über alle Fachrichtungen und gehen weit über Lehre und Forschung hinaus.
Wie sehen diese Formen der Unterdrückung also konkret aus? Wie unterscheiden sich die Zwänge die auf Student*innen, „Hilfskräfte“, wissenschaftliche Miarbeiter*innen, Professor*innen oder „nichtwissenschaftliche“ Mitarbeiter*innen einwirken? Und wie können wir gemeinsam gegen die uns betreffenden Herrschaft Widerstand leisten, um die Institution Uni zu überwinden?

Schwarze Ruhr-Uni Bochum

Audio, Vortrag: Grundthesen des Anarchosyndikalismus

Die Welt verändern wollten viele linke Bewegungen. Sowohl die „Diktatur des Proletariats“ unter der Führung einer so genannten revolutionären Partei als auch die Sozialdemokratie haben geschichtlich aufgezeigt, dass sie nicht in der Lage waren und sind das ungerechte System aus Leistungszwang, Unterdrückung und Bevormundung durch Staat oder eine so genannte Avantgarde aufzulösen. Viele idealistischere linksradikalen und libertären Strömungen versanken in Marginalität und Individualismus. Der Anarchosyndikalismus setzt dagegen auf radikale Basisdemokratie, Transparenz und eine sich bildende und kritische Massenbasis um die Verhältnisse zu ändern. Dabei orientiert er sich entlang sozialer Kämpfe und trifft so immer wieder mit den prekarisierten Mitmenschen auf einer Ebene gegenseitiger Hilfe zusammen. Der Vortrag gibt einen Überblick über Begriffe und Konzepte dieser politischen Bewegung.

Der Vortrag wurde gehalten von einem Genossen der FAU Dresden. Eine Veranstaltung der Initiative für eine FAU-Sektion im östlichen Ruhrgebiet. Das ganze fand im Anarchistischen Buch- und Kulturzentrum – Black Pigeon statt.

Weitere Audios von uns findet ihr unter: http://agdo.blogsport.eu/radio/