[Do] 04.11. Aufruf zur anarchistischen Kiezdemo mit FLTI* Block

Echt selbstorganisiert – Nordstadt von unten verändern!

Am 04.11. wird es ab 15.00 Uhr eine anarchistische Kiezdemo durch die Nordstadt geben, Treffpunkt ist vor dem Anarchistischen Buch- und Kulturzentrum Black Pigeon. Mit der Demonstration wollen wir die vielschichtigen Probleme im Viertel aufzeigen, aber genauso die unterschiedlichen Perspektiven und Lösungsansätze von unten welche sich in den letzten Jahren entwickelt haben in die Öffentlichkeit tragen.

In den letzten Jahren haben sich einige Ansätze entwickelt welche Teil von Veränderung von unten sein können. Neue Räume sind entstanden, wie der Nordpol (Linke Kneipe und Treffpunkt), der Rekorder (alternative Kneipe) oder das anarchistische Buch- und Kulturzentrum – Black Pigeon. Sie bieten Raum für unkomerzielle Kultur, politische Organisierung, freie Bildung und vieles mehr. Das Black Pigeon als neuste Räumlichkeit hat es geschafft innerhalb weniger Monate zu einem Nachbarschaftsraum zu werden. Vor allem Kinder aus der Gegend nutzen das Zentrum rege, so ist der Raum für viele ein Anlaufpunkt nach der Schule geworden. Immer wieder bringen Nachbar*innen aktiv etwas ein, so wurde z.B. der Foodsharing-Kühlshrank wiederbelebt und ein Nachbarschaftspicknick angestoßen. Der Foodsharing-Kühlshrank, die vielen Umsonstbücher und das Gib-und-Nimm-Regal sind ein praktischer Beitrag zur gegenseitigen Hilfe unter der Nachbarschaft. Im anarchistischen Zentrum sehen wir aktuell einen starken Ansatz der Bewegung in die Gesellschaft aktiv einzuwirken mit Veränderungen im kleinen anzufangen. Zusätzlich zu dem seit langer Zeit bestehenden Kulturzentrum Langer August und der VeloKitchen einer Selbsthilfefahrradwerkstadt mit Veganer Küche, welcher vorallem als Infrastruktur für die Bewegung wichtig ist, ensteht also Stück für Stück eine Struktur von der aus wir agieren können.

2014 und 2015 gab es insgesamt 4 Besetzungen um ein Soziales Zentrum in der Nordstadt zu erkämpfen (Avanti). Auch wenn am Ende kein Soziales Zentrum erreicht wurde, zeigte vor allem die erste Besetzung für alle, die dabei waren auf beeindruckende Weise, dass Hausbesetzungen in Dortmund, möglich, richtig und wichtig sind. Wir halten nach wie vor daran fest das gezielte Stiche gegen die Eigentumslogik wichtiger Bestandteil unserer Arbeit sein muss und Hausbesetzungen dazu ein wunderbares Mittel sind. Nur weil kein Raum erreicht wurde bedeutet das nicht das die Avanti Bewegung gescheitert ist, sie hat viele Menschen politisiert und die gesammelten Erfahrungen können jederzeit für neue Ansätze benutzt werden. An diesem Punkt gilt es für die Zukunft wieder mehr Mut zu sammeln. Speziell im Hinblick auf die aktuellen gesteigerten Aufwertungsbemühungen in der Nordstadt. So könnte z.B. eine Besetzung, für einen Raum in dem Geflüchteten-Selbstorganisation ermöglicht wird, eine Option schaffen einerseits sich einen Teil der Stadt zu nehmen, andererseits eine bitter nötige Anlaufstelle für Geflüchtete zu schaffen, in der das Repressionsrisiko verringert ist.

Seit Jahren ist ein zuzug von Linken und Anarchist*innen in die Nordstadt zu beobachten. Wir finden natürlich gut das das Viertel für Genoss*innen attraktiv wird, falls daraus aber kein weiterer gezielter Strukturaufbau resultiert, sondern lediglich das Vorhandene Konsumiert wird, sehen wir kein Entwicklungspotential. Aus den gennanten, aber noch vielen weiteren Gründen sehen wir als Anarchist*innen eine echte Chance das die Nordstadt wirklich “unser Viertel” werden kann.

Auf viele Probleme, wir keine klaren Antworten, aber wir denken, dass es möglich ist, mit den Menschen um uns herum Veränderungen zu bewirken. Viele Fragen gilt es Gemeinschaftlich zu beantworten:
Wie gehen wir mit den aktuellen Aufwertungsprozessen um?
Wie gehen wir mit der Stigmatisierung des Viertels um?
Wie gehen wir mit rechter Gewalt um, die auch immer wieder in der Nordstadt stattfindet?
Wie gehen wir mit der Polizeipräsens/repression im Viertel um?
Wie können wir zusammen mit Betroffenen gegen Alltagsrassismus vorgehen?
Wie gehen wir mit Problemen, die im Viertel existieren wie: Mafiöse Strukturen, Menschenhandel, sexualisierte Gewalt, Drogen, Zwangsprostitution, Spielsucht?
Wie können wir es erreichen, dass wir uns in unserem Viertel selbst wohler fühlen?
Wie erreichen wir, dass möglichst wenig Menschen, religiösen Rattenfängern in die Hände fallen?
Wie können wir die Illusion an die Parteien und offiziellen Stellen zerstören um stattdessen das Leben und das Viertel in die eigenen Hände zu nehmen?

Lasst uns zusammenkommen und unsere Fragen, Vorstellungen und Ansätze in die Öffentlichkeit tragen. Für ein freies Leben, Lernen und Lieben ohne Herrschaft, in der Nordstadt und darüber hinaus.

Anmerkungen zum Charakter der Demonstration:

Bunt, offen und kämpferisch – bitte kein Black Block
wir wollen keine Seitentranzpis damit jederzeit Menschen dazu stoßen können
Bringt gerne Instrumente mit
Wir freuen uns wenn ihr auf eure Art kreativ zur Demo bei tragt
Die ersten Reihen der Demonstration bildet ein FLTI* Block
Die Demonstration ist angemeldet
Parteifahnen, Parteijugendorganisation Fahnen, Nationalfahnen und Fahnen autoritär Kommunistischer Organisationen werden wir nicht dulden

anarchistische Gruppe Dortmund

Aufruf zum FLTI* Block – Wir haben B(l)ock!

Wir, Menschen die sich als Frauen*, Lesben*, Trans*- und Inter*sexuell definieren, sich einem anderen oder gar keinem Geschlecht zuordnen – kurz F.L.T.I., stellen gemeinsam die ersten Reihen auf der Kiez Demo durch die Dortmunder Nordstadt am 04. November. Wichtig ist für uns, dass keine Person, die sich in den Block stellt, auf ihr Geschlecht angesprochen wird.

Es geht uns um die Sichtbarmachung nicht cis-maennlichen Wiederstandes und geschlechterspeziefische Unterdruekung im Alltag. Ausserdem wollen wir mit althergebrachten Klischees vom “maennlichen Strassenkaempfer”, der heldenhaft an forderster “Front” steht, brechen.

Gerade in der Nordstadt sind FLTI* Personen besonders häufig (sexualisierter) Gewalt ausgesetzt.
Sich als nicht-männlich gelesene FLTI* Person in der Öffentlichkeit, speziell in der Nordstadt, zu bewegen oder aufzuhalten, bedeutet oftmals verbalen oder körperlichen Übergriffen ausgesetzt zu sein. Insbesondere sind hiervon Sexarbeiter*innen, Wohnungslose und Drogenkosument*innen betroffen, da es an Schutzräumen bzw. Rückzugsmöglichkeiten wie zum Beispiel Übernachtungsoptionen oder Konsumräumen mangelt. Die Schutzräume, die es gibt, sind meist cis-männlich dominiert und können somit keine ausreichende Sicherheit bieten.
Erhöhte Polizeipräsenz und Überwachung sollen mehr Sicherheit schaffen, jedoch werden bestehende Probleme nur verlagert und die eigentlichen Ursachen nicht bekämpft.
Diese Probleme sind u.a. die räumliche Trennung der Wohngebiete von sozialen (Teil-)gruppen und patriachale Strukturen in einer Stadtgesellschaft.
Ein Beispiel für Stigmatisierung und Verdrängung findet sich u.a. im Bereich des Nordmarkts, wo Sexarbeiter*innen in eine prekäre, illegalisierte Lage gedrängt werden. Diese Situation fördert Abhängigkeitsverhältnisse und Menschenhandel.

Oft wird von einer erhöhten Anzahl an kriminellen Delikten in der Nordstadt gesprochen, die u.a. auch durch verstärkte Polizeipräsenz und Kontrollen vermehrt erfasst werden. Die sich daraus ergebenden Statistiken werden als Argumentationsgrundlage für rassistissche Hetze genutzt. Übergriffe werden vor allem dann in den Medien thematisiert, wenn sie dafür instrumentalisiert werden können und vermeintlich deutsche Personen betreffen.

Wir zeigen Widerstand!
Wir möchten, dass die Nordstadt ein Ort ist, an dem sich alle frei bewegen können!
Gegen rassistische Polizeikontrollen!
Kampf dem Patriarchat und dem Mackertum!

Kommt am 04. November um 15:00 zum Black Pigeon und schließt euch unserem Block auf der Demo an. Wir holen uns die Straße zurück!

Lila Lautstark – queerfeministische Gruppe Dortmund


3 Antworten auf „[Do] 04.11. Aufruf zur anarchistischen Kiezdemo mit FLTI* Block“


  1. 1 der uli 19. Oktober 2016 um 15:24 Uhr

    Kommt die Demo auch am Velokitchen (Bornstr. 138) vorbei? Zu dem Termin ist da normalerweise niemand. Bei Interesse an gemeinsamen Aktionen könntet ihr mal dort nachfragen oder bei audiokitchen-dortmund(ät)posteo,de

    -uli

  2. 2 Straßenpfützenspritzer 25. Oktober 2016 um 13:48 Uhr

    Ist das eigentlich Absicht, dass alle normal arbeitenden Menschen von der Demo ausgeschlossen sind? Find ich ziemlich kacke…

  3. 3 Administrator 29. Oktober 2016 um 12:27 Uhr

    at Straßenpfützenspritzer:

    Das haben wir schon öfter gehört. Es hat organisatorische Gründe warum wir einen Termin in der Woche gewählt haben. Wenn das ganze erst 18.00 Uhr oder so starten würde könnten natürlich viel mehr Menschen teilnehmen. Allerdings wird es ja aktuell ab 17.00 Uhr dunkel, in der Dunkelheit zu laufen entspricht nicht dem Charakter der Demo, deswegen mussten wir das ganze leider so früh ansetzen. Die Demo wird erst 15.30-16.00 Uhr starten (ab 15.00 Uhr Reden), vllt. bringt dir das ja etwas… Ansonsten wäre noch die Idee für den Tag krank zu feiern ;-)

    Wir sind uns dem wirklich bewusst, dass des mit der Uhrzeit scheisse ist…

    M. für die AGDo

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.