24.06 – Bochum – Vortrag: Beziehungsanarchie – herrschaftsfrei l(i)eben

Vortrag: Beziehungsanarchie

Im Vortrag werden gängige Beziehungsformen differenziert und theoretische Ansätze und praktische Auswirkungen des eigenen L(i)ebens und auf das Außen thematisiert. Die Schwerpunkte lassen sich so zusammenfassen:

– Was ist Beziehungsanarchie und wie können wir sie (versuchen zu) leben?
– Warum sollten wir das überhaupt versuchen?
– Wie viel Raum gebe ich Eifersucht und anderen Ängsten?
– Was hat mein (Liebes-)Leben mit Herrschaftsfreiheit zu tun?

Dieser Vortrag ist als Anregung gedacht, eigene Gedanken und eigenes Fühlen zu reflektieren, um auch in diesem Bereich des Lebens bewusste Entscheidungen in Theorie und Praxis treffen zu können. Ich freue mich auf euch, Anregungen, Diskussionen und
Horizonterweiterung deluxe. Add-On: Es wird einen kleinen (aber feinen!) Nachschlag von Anny zum Thema „Straight Edge & Beziehungsanarchie – Wie soll das gehen?“ geben.

Der anarchistisch-queere Kennenlerntresen

Der Tresen wurde geschaffen, um Menschen zu helfen Andere für verschiedene Formen von Beziehungen und Erfahrungen kennenzulernen. Als Hilfe dazu gibt es ein Bändchensystem, dass anderen zeigt woran Interesse besteht. Das kann sein einfach nur Menschen kennenzulernen, romantische, körperliche oder sexuelle Erfahrungen und Beziehungen zu suchen oder einfach nur einen netten Abend zu haben.

Beim Tresen wird weder Alkohol verkauft, noch soll er dort konsumiert werden. Dies gilt auch für andere Drogen. Menschen, die unter Drogeinfluss stehen sind beim Tresen nicht willkommen. Bei jedem Tresen gibt es veganes Essen gegen Spende. Los geht am 24.06 um 19.00 Uhr im Sozialen Zentrum (Josephstr. 2 Bochum).

PS: Bei gutem Wetter grillen wir.

Quelle


0 Antworten auf „24.06 – Bochum – Vortrag: Beziehungsanarchie – herrschaftsfrei l(i)eben“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben − = zwei