Dortmund: Anarchistisches Kennenlerntreffen: Demokratischer Konföderalismus in Rojava (Nordsyrien) – Ein Projekt der Befreiung?

[Foto: YPG-Kämpferin liest]

Sonntag 12.11. ab 15.00 Uhr im Black Pigeon (Scharnhorststraße 50, 44147 Dortmund)!

Durch ihre dramatische Verteidigung der Stadt Kobane gegen die Mörderbanden des „Islamischen Staats“ im Herbst 2014 ist die kurdische Selbstverwaltung im Norden Syriens schlagartig in den Fokus der Weltöffentlichkeit gerückt. Seither ist eine breite internationale Solidaritätsbewegung mit Rojava – so heißt Syrisch-Kurdistan auf Kurdisch – entstanden, die von unterschiedlichen linken, sozialistischen und anarchistischen Kräften getragen wird.

Für viele ist dabei die Sache der syrischen Kurd*innen mehr als ein antifaschistischer Abwehrkampf – die in Rojava begonnenen gesellschaftlichen Veränderungen gelten ihnen als Beginn einer sozialen Revolution. Das vom PKK-Führer Abdullah Öcalan entwickelte Konzept eines „demokratischen Konföderalismus“, an dessen Umsetzung in Rojava gearbeitet wird, sehen sie als Modell für eine herrschaftsfreie Gesellschaft. Die Einrichtung basisdemokratischer Räte, das Aufbrechen patriarchaler Strukturen, das Bemühen um eine solidarische und ökologische Ökonomie werden als Aspekte dieses Befreiungsprozesses genannt.

Andere sehen die Entwicklung in Nordsyrien skeptischer und können dort keinen Bruch mit den weltweiten kapitalistischen Verhältnissen erkennen. Sie sind der Meinung, dass in Rojava weder eine echte Volksrevolution noch eine Umwälzung der Eigentumsverhältnisse stattgefunden hat. In ihre Augen handelt es sich eher um ein durch die YPG, dem syrischen Ableger der Kurdischen Arbeiterpartei PKK, „von oben“ initiiertes Gesellschaftsprojekt, bei dem diese Partei – aller basisdemokratischen Rhetorik zum Trotz – in Wirklichkeit nach wie vor die Macht in den Händen hält.

Nach einem kurzen Einführungsvortrag werden wir an dem Nachmittag über die Einschätzung der Geschehnisse in Rojava diskutieren. Zur Vorbereitung kann der Text „Das Experiment Rojava“ von Zaher Baher gelesen werden.

Facebook-Veranstaltung


Die Anarchistische Gruppe Dortmund lädt zur Diskussion und zum Kennenlernen ein!

An jedem der Nachmittage wollen wir über ein kontroverses Thema diskutieren, zu dem es einen kurzen Einführungsvortrag geben wird. Zu jedem Thema wird auf einen Text hingewiesen, der zur Vorbereitung auf die Diskussion gelesen werden kann (aber nicht muss!).

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Anarchistische Gruppe und andere anarchistische Projekte in Dortmund näher kennen zu lernen oder auch ganz allgemein über anarchistische Ideen zu diskutieren. – Kommt vorbei!

Die Treffen finden im Black Pigeon (Scharnhorststraße 50, 44147 Dortmund) statt.

Einen Überblick über alle Termine des anarchistischen Kennenlerntreffens findest du unter: http://agdo.blogsport.eu/zusammenkunft/


0 Antworten auf „Dortmund: Anarchistisches Kennenlerntreffen: Demokratischer Konföderalismus in Rojava (Nordsyrien) – Ein Projekt der Befreiung?“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − = sechs