Essen: Let’s talk about Anarchism

Veranstaltungsreihe zum Thema Anarchismus. Was ist das? Welche Kritik an der Demokratie gibt es innerhalb anarchistischer Ideen? Was geht in Essen und wie können wir gemeinsam aktiv werden? Im Anschluss an diese formidable Veranstaltungreihe feiern wir gemütlich mit musikalischen Gästen in den Abend hinein.

23.05.2018 18:00 Uhr Einführung Anarchismus Hörsaal S05T00B71 Uni Duisburg-Essen
30.05.2018 18:00 Uhr Demokratiekritik Hörsaal S05T00B71 Uni Duisburg-Essen
02.06.2018 15:00 Uhr Anarchistisches Organisierungstreffen Alibi Essen
02.06.2018 20:30 Uhr Solifete fürs Black Pigeon

mit totaler Bedudelung von ½ Dishlicker und Michel B.

Alibi Essen

23.05.2018 – Vortrag: Jen­seits von Staat und Ka­pi­tal-​ An­ar­chis­mus eine Ein­füh­rung

Wenn du etwas Beliebiges verändern könntest, was wäre es? Würdest du für den Rest deines Lebens Urlaub machen? Dafür sorgen, dass fossile Brennstoffe aufhören Klimawandel zu verursachen? Dir ethisch vertretbare Banken und Politiker_innen wünschen? Jedenfalls wäre sicherlich nichts unrealistischer, als alles so zu belassen wie es ist, und andere Resultate zu erwarten.

In unseren privaten finanziellen und emotionalen Kämpfen spiegeln sich globale Unruhen und Katastrophen wider. Wir könnten all unsere Zeit darauf verwenden, ein Feuer nach dem anderen zu löschen, aber sie haben alle die selbe Ursache. Stückweise zu reformieren wird nichts in Ordnung bringen: Wir müssen alles, entsprechend einer anderen Logik, überdenken.

Der Vortrag findet am Mittwoch, den 23.05.2018 um 18.00 Uhr an der Uni Essen im Hörsaal S05T00B71 statt.

30.05.2018 – Vortrag: Von der Demokratie zur Freiheit

Demokratie ist das allgemeingültigste politische Ideal unserer Zeit. Die AfD will sie in ihrer unmittelbaren Form, der deutsche Staat berief sich auf sie, um den Widerstand gegen den G-20 Gifpel zu verfolgen, und auch Linke Bewegungen fordern sie immer wieder ein. Von der Demokratischen Volksrepublik Nordkorea bis zur autonomen Region Rojava nennt sich praktisch jede Regierung und jede Bewegung demokratisch. Aber was ist das Heilmittel für die Probleme der Demokratie? Alle sind sich einig: Mehr Demokratie. Seit der Jahrtausendwende haben wir eine Vielzahl neuer Bewegungen gesehen, die versprachen, echte Demokratie zu verwirklichen, im Gegensatz zu den scheinbar demokratischen Institutionen, die sie als ausschließend, einschränkend und entfremdend bezeichneten. Gibt es einen roten Faden, der all diese verschiedenen Formen von Demokratie verbindet? Welche von ihnen ist die wahre Demokratie? Kann eine von ihnen die Inklusivität und Freiheit bringen, die wir mit dem Wort verbinden? Oder müssen wir das, was wir anstreben wollen als etwas gänzlich Anderes sehen?

Die Broschüre zum Vortrag gibt es hier.

Die Buchversion bei Black Mosquito.

Bonusteil: Die Kunst des Politischen oder überhaupt keine Kunst

Mit der Demokratie ist unmittelbar die Vorstellung verbunden Politik machen zu wollen. Doch was ist Politik eigentlich und wohin führt ein Denken, dass unser Leben als politische betrachtet? In dem es nur noch Bündnispartnern*innen und Repräsentant*innen gibt? Und wie könnte ein unpolitischer/anti-politischer Anarchismus/Leben aussehen?

Die Kunst des Politischen/The Art of Politics hier.

Der Vortrag findet am Mittwoch, den 30.05.2018 um 18.00 Uhr an der Uni Essen im Hörsaal S05T00B71 statt.

02.06.2018 – Anarchistisches Organisierungstreffen mit anschließender Solifete fürs Black Pigeon

Seit 6 Jahren gibt es einen kontinuierlichen Aufbauprozess anarchistischer Gruppen und Strukturen im Rhein/Ruhr Gebiet. Im Ruhrgebiet war dieser bisher vor allem im östlichen Ruhrgebiet erfolgreich. Im Raum Mülheim, Essen, Oberhausen, Gelsenkirchen gab es bislang zwar auch einige Organisierungsbemühungen; bislang sind daraus allerdings leider noch keine langfristig handlungsfähige, explizit anarchistischen Strukturen hervorgegangen. Generell ist eine Entwicklung zu beobachten, dass das östliche Ruhrgebiet auch in der Linken deutlich stärkere Strukturen aufweist. Wir denken, dass es wichtig ist, dass die Bewegung überall stark ist, dass wir überall präsent sind und vor allem, dass es überall Menschen gibt, die Anarchist*innen sind oder mit unseren Inhalten sympathisieren. Was es braucht, ist die Initiative, ein Anstoß, nicht mehr alleine mit seinen Ideen zu bleiben, sondern zusammen zu kommen. Aus der Isolation auszubrechen, in der uns der kapitalistische Alltag wissen will.

Wir wollen einen Zeit-Raum schaffen, in dem ihr euch kennenlernen könnt. Egal, ob ihr Interesse daran habt, Teil einer anarchistischen Gruppe für eure Stadt zu sein, einen Lesekreis zu etablieren, ein Feld kollektiv zu verwalten, euch in Bildung, Stadtteil oder Arbeit zu organisieren. In Essen ist es gelungen, nach einiger Zeit der Pause wieder das linke Zentrum Alibi zu etablieren, ein Anfang, auf dem es jetzt aufzubauen gilt!

Das Organisierungstreffen findet am Samstag, den 02.06.2018 ab 15.00 Uhr im Alibi Essen statt. Im Anschluss gibt es dann eine Solifete fürs Black Pigeon am gleichen Ort, mit totaler Bedudelung von ½ Dishlicker und Michel B.


0 Antworten auf „Essen: Let’s talk about Anarchism


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs + fünf =