Archiv für November 2018

Programm für den Tag der anarchistischen Gruppe Dortmund im November

Als Anarchistische Gruppe Dortmund gestalten wir jeden Dienstag von 17-19 Uhr den Tag im Black Pigeon (Scharnhorststr. 50, 44147 Dortmund). Wir wollen wöchentlich unterschiedliche Veranstaltungen oder Aktionen machen, wie z.B. eine Diskussionsrunde, ein Spielenachmittag oder ein Liedermacher*innentag.

(mehr…)

Dortmund: Queer-Café im Black Pigeon am 22.11

Als Gruppe in der auch einige LGBTQI*-Menschen organisiert sind, möchten wir, die Schwarze Ruhr-Uni, Werbung für das neue Queer-Café im Black Pigeon (Scharnhorststr. 50 – Dortmund) machen. Das erste Café findet am 22.11 von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr statt. Hier dessen Ankündigungstext:

„Einmal monatlich wollen wir im Black Pigeon einen gemütlichen Raum für Austausch und Begegnung für queere Leute schaffen. Ob nun dein Geschlecht, deine sexuelle oder romantische Orientierung, die Abwesenheit dieser Sachen oder etwas anderes an dir nicht mit den gesellschaftlichen Vorstellungen darüber zusammenpasst – hier soll ein Ort für dich sein. Wir halten es nicht für sinnvoll, genauer zu definieren, wer sich vom Label „Queer“ angesprochen fühlen kann und darf. Es geht rein ums eigene Selbstverständnis – und im Zweifel bist du queer genug. Auch und gerade wenn du noch unsicher bist und noch hinterfragst, ohne dich irgendwo zuordnen zu können, bist du willkommen.

Zum Auftakt unseres Queer-Cafés wollen wir gemeinsam Waffeln backen und Buttons basteln. Bei Interesse würden wir auch gern einen Kleidertausch etablieren. Falls ihr also Lust habt, bringt Kram mit, den ihr nicht mehr braucht/wollt und der fellow Queers glücklich machen könnte.“

Bochum/Dortmund Update zu den Bildungskursen der SRUB

Ein kleines Update zu den Radikalen Bildungskursen der Schwarzen Ruhr-Uni:

Selbstorganisierte Nahrungsmittelversorgung

Unser Bildungskurs zu Selbstorganisierter Nahrungsmittelversorgung ist
erfolgreich gestartet, es ist aber noch Platz für weitere Menschen. Der
Kurs findet immer Mittwochs um 19.00 Uhr im Kostnixladen Bochum in der
Dorstenerstraße 37 statt. Beim nächsten Termin, am kommenden Mittwoch,
wollen wir eine Doku über Urban Gardining schauen und anschließend darüber diskutieren.

Beziehungsanarchie

Außerdem findet am Freitag, dem 23.11, im Black Pigeon (Dortmund -
Scharnhorststraße 50) unser Vorbereitungstreffen für den Bildungskurs
Beziehungsanarchie statt. Ihr könnt euch auch nach dem Treffen für den
Kurs anmelden, wir würden uns aber freuen, möglichst viele Menschen beim
Vorbereitungstreffen zu sehen, weil dort die näheren Inhalte und die
Struktur des Kurses bestimmt werden. Der Kurs selbst findet am 15. und
16.12 statt.

Mehr zu den Kursen hier.
Hier findet ihr außerdem die Ergebnisse des letzten Beziehungsanarchiekurses und unseren Input zum Nahrungsmittelversorgungskurs.

Witten, Fr. 30. November: Schwarzer Tresen

Vortrag von Werner Portmann über Pierre-Joseph Proudhon

Gustave Courbet (1819-1877) Pierre-Joseph Proudhon en zijn kinderen in 1853 - Petit Palais Parijs 23-8-2017 16-48-24

Im deutschsprachigen Raum ist er kaum mehr bekannt. Nur sein von ihm populär gemachtes Schlagwort „Eigentum ist Diebstahl“ taucht da und dort noch in einem Artikel oder Flugblatt auf, ohne dass die, die ihn zitieren wissen wer denn diesen Satz zum Schlagwort formte. Der französische Soziologe und Philosoph Pierre-Joseph Proudhon (1809–1865) war es, der sich mit diesem Satz auf einen Schlag in Europa als radikaler Umstürzler bekannt machte. Er war es auch, der als einer der ersten das Wort Anarchie vom negativen zum positiven Begriff wendete und zum Diskussionsthema aller sozialen Bewegungen der Zeit machte. Für viele wurde er dadurch zum „Vater der modernen philosophisch-politischen Idee des Anarchismus“. Für andere ist er ein „kleinbürgerlicher Vordenker“ des Faschismus, dessen antisemtischen und frauenfeindlichen Ansichten bis heute verheerende Wirkung zeige.

(mehr…)

Dortmund: Vortrag und Buchvorstellung von Werner Portmann

Sozialdemokratischer Anarcho-Syndikalismus, anarchosyndikalistische Sozialdemokratie?

Die Geschichte einer kurzen, verwunderlichen Allianz
[Plakat: Schwarzer Tresen: Vortrag und Buchvorstellung von Werner Portmann]

In der Deutschschweiz gab es, im Unterschied zur Westschweiz, nie eine größere revolutionär-syndikalistische oder sogar anarchistische Gewerkschaft. Trotz allem spielte der revolutionäre Syndikalismus/Anarchismus in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg bis 1928 in einigen sozialdemokratischen Gewerkschaften eine zentrale Rolle.

Diese „anarchistische Phase“ der Gewerkschaften wurde nun erstmals, anlässlich eines Jubiläums einer kleinen Zürcher Gewerkschaftssektion des öffentlichen Dienstes, aufgearbeitet und in einem Buch thematisiert. Der Autor stellt das Buch vor und beleuchtet diese Phase der Deutschschweizer ArbeiterInnenbewegung, ihr Ende und die Nachwirkungen.

Sa. 1. Dezember 2018, 19:00 Uhr
Dortmund, Langer August, Café im Vorderhaus

Dortmund: Filmvorstellung über die Mujeres Libres

16. November 2018
20:00

[Foto: Frauen der Mujeres Libres]

Am 16.11. wollen wir ab 20 Uhr im Black Pigeon (Scharnhorststr. 50, 44147 Dortmund) einen Film über die Mujeres Libres gucken. Eine anarchafeministische Frauenorganisation, welche im Rahmen der sozialen Revolution in Spanien von 1936–39 aktiv war. Über 20.000 kämpfende Frauen waren teil dieser Organisation.

Freie Frauen gestern und heute!

Beachtet das der Film auf Englisch ist.

Neuerscheinung: Dismantling the Boy’s Club

[Cover: Dismantling the Boy’s Club]

Genoss*innen aus Dortmund haben zusammen mit Freund*innen aus der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen die wichtige Broschüre „Dismantling the Boy’s Club“ übersetzt. Hier geht’s direkt zur Broschüre als PDF!

Eine kritische Auseinandersetzung mit männlichen Privilegien und Sexismus in der anarchistischen Bewegung

(mehr…)