Archiv der Kategorie 'AGKr'

Krefeld: Schön wärs! Konkrete Utopien – Konstruktionen gesellschaftlicher Möglichkeiten

Sonntag 19. November 2017
ab 16:00 im H5

Anders als privatem Begehren wird Gesellschaftsvisionen häufig mit resigniertem Argwohn begegnet. Jedoch stand vor jeder gesellschaftlichen Veränderung, die wir heute als grundlegend für ein friedliches und freies Miteinander betrachten, zunächst eine unerreichbar scheinende Utopie. Der Vortrag wird zunächst einige historische Utopien veranschaulichen, daraufhin darlegen, warum Utopien heute überholt wirken und sich zum Schluss mit der Frage auseinander setzen, inwiefern konkrete Utopien wieder eine bessere Zukunft einläuten könnten.

Präsentiert durch AG Krefeld und Association début d‘histoire.

Krefeld: Christlicher Anarchismus

Samstag 28. Oktober 2017
ab 16:00 im H5

Alpha und Omega

Angesichts einer 2000jährigen Institution mit religiös-moralischem Machtanspruch erscheint die Rede von christlichem Anarchismus ziemlich anachronistisch. Dennoch haben sich immer wieder Einzelne und Gruppen innerhalb und außerhalb der Institution darauf berufen. Weil sie in der biblischen Fassung des Christentums durchaus Hinweise erkannten und sie umzusetzen suchten. Oft haben sie dies mit ihrem Leben bezahlt.
Ist die Frage mehr als ein nur ein historisches Thema? Dem versucht Albert Koolen, selbst Amtsträger der röm-kath. Kirche und Anhänger eines libertären Christentums, mit Impuls und einer (hoffentlich) offenen Diskussion nachzugehen.

Krefeld: Kropotkin und die Theorie des „anarchistischen Kommunismus“

Kropotkin by Artsybushev

Samstag 21. Oktober 2017
ab 16:00 im H5, Krefeld

Der russische Adelige und Anarchist Pjotr Alexejewitsch Kropotkin veröffentlichte mit seiner Schrift „Gegenseitige Hilfe in der Tier- und Menschenwelt“ nicht nur einen Klassiker der anarchistischen Literatur, sondern formulierte auf Basis seiner soziobiologischen Überlegungen eine kohärente Transformationstheorie. Die kropotkinsche Transformationstheorie wird dabei häufig unter dem Begriff „soziale Revolution“ subsummiert. Der Vortrag wird dieses Konzept in Abgrenzung zur „politischen Revolution“ des Marxismus näher beleuchten und zeigen weshalb Kropotkin als einer der zentralsten und einflussreichsten Theoretiker des Anarchismus gilt.

(mehr…)

1.7. Eröffnungsfeier des Ladenlokals der anarchistischen Gruppe Krefeld!

Einladung zur Ladeneröffnung im H5 am 1. Juli 2017 ab 12 Uhr

Wir von der AGKr freuen uns, den Laden in der Hardenbergstraße 5 in Krefeld am 1. Juli 2017 eröffnen können. Das H5 ist ein selbstgestalteter Raum auf herrschaftsfreier Basis, welcher Platz für politisches und kulturelles Geschehen abseits kommerzieller Interessen bieten wird. Ausserdem verstehen wir uns als Nachbarschaftstreffpunkt, welcher dazu dient, dass sichdie Menschen kennenlernen können, unabhängig von Herkunft, sozialer Situation und finanziellem
Hintergrund. Das H5 steht für Selbstverwaltung und praktische Solidarität!

Um diesen Raum zu eröffnen laden wir dich herzlich ein, in die Räumlichkeiten des H5 zu kommen. Ab 12 Uhr werden sich die Türen öffnen, um 14 Uhr schmeissen wir den Grill an und um 15:30 Uhr folgt schließlich ein kleines Kulturprogramm. Komm rum und genieße gemeinsam mit uns diesen schönen Tag.

Krefeld 24.6. Vortrag: Faschismus als postmoderne Revolte

Vortrag der AG Krefeld
Samstag, 24. Juni 2017
16:00 Uhr
35Blumen

Wie schon seit Jahren jedes Mal, wenn faschistische Jugendbewegung von Klischeebild der 90er abweicht, ihre Wandelbarkeit als unerwartete Neuerung für offene Münder sorgt, so sprachlos bleibt auch in Teilen die linke Analyse angesichts des revolutionären Gestus der Faschisten.

Duisburg: CROW BAR Solitresen für das anarchistische Zentrum Krefeld

Soliveranstaltung für das anarchistische Ladenlokal H5 im Syntopia (Gerokstraße 2, 47053 Duisburg), 17.Juni, ab 19.00Uhr.

In Krefeld tut sich was: Seit Mai hat die anarchistische Gruppe Krefeld (AGKr) in der Hardenbergstraße 5 ein Ladenlokal angemietet. Das wollen wir vielfältig nutzen. Zum Beispiel soll es als Veranstaltungsort für Vorträge, Filme, kleinere Konzerte und Infoveranstaltungen dienen, Freiraum für Stadtteilarbeit bieten und Treffpunkt sowohl für Anwohner*innen als auch Anarchist*innen sein. Auch wollen Menschen dort für eine Umsonstladenecke sorgen und regelmäßig kostenfrei kochen (Küche für alle). All das soll auf selbstorganisierter und herrschaftsfreier Basis geschehen. Im Stadtteil soll anarchistische Praxis anfassbar werden und zusammen mit den Anwohner*innen verwirklicht werden.

Mit euren Spenden finanziert ihr Renovierung und Einrichtung des Ladens, mit der wir gerade beschäftigt sind.

Eindrücke: Renovierung des neuen Ladenlokals der anarchistischen Gruppe Krefeld