Archiv der Kategorie 'Ankündigungen'

Dortmund: Anarchistisches Kennenlerntreffen: Demokratischer Konföderalismus in Rojava (Nordsyrien) – Ein Projekt der Befreiung?

[Foto: YPG-Kämpferin liest]

Sonntag 12.11. ab 15.00 Uhr im Black Pigeon (Scharnhorststraße 50, 44147 Dortmund)!

Durch ihre dramatische Verteidigung der Stadt Kobane gegen die Mörderbanden des „Islamischen Staats“ im Herbst 2014 ist die kurdische Selbstverwaltung im Norden Syriens schlagartig in den Fokus der Weltöffentlichkeit gerückt. Seither ist eine breite internationale Solidaritätsbewegung mit Rojava – so heißt Syrisch-Kurdistan auf Kurdisch – entstanden, die von unterschiedlichen linken, sozialistischen und anarchistischen Kräften getragen wird.

(mehr…)

Dortmund: Abendlicher Bastel- und Nähspaß

10. November 2017
19:00 bis 23:59
Spartan sewing machine (6281208149)

Wir laden euch am 10.11.2017 ab 19 Uhr ins Black Pigeon ein, um mit uns zusammen einen langen Abend (oder sogar eine lange Nacht?) voller Bastel-, Näh- & Werkelspaß zu begehen! Bringt eure eigenen kreativen Ideen und Projekte mit, oder holt euch bei uns oder im Gespräch mit anderen Inspiration. Wir stellen einen gewissen Grundstock an Materialien & Werkzeugen (z.B. Nähmaschine, Heißklebepistole, etc.). Es wäre großartig, wenn Du auch etwas Material beisteuern würdest. Abgrundet wird unser gemeinsames handwerkliches Erlebnis durch die ein oder andere vegane Köstlichkeit – auch hier ist eigenes Engagement gefragt.

(mehr…)

Düsseldorf: Strömungen des Anarchismus

Der Anarchismus als politische Bewegung und Philosophie war nie ein einheitlicher Block, sondern bestand immer aus verschiedenen praktischen so wie theoretischen Strömungen, die voneinander lernten, sich abgrenzten oder nebeneinander her arbeiteten. Im Vortrag wird zunächst kurz auf theoretischen Grundlagen, Geschichte und aktuelle Beispiele der Wege zur Anarchie eingegangen. Hauptsächlich wird im Vortrag auf kommunistischen Anarchimus, anarchistischen Feminismus, aufständischen Anarchismus, Anarchosyndikalismus und grünen Anarchismus eingegangen.

Anschließend freuen wir uns darauf, mit euch darüber zu diskutieren, was wir von den verschiedenen Herangehensweisen lernen können und wo wir Perspektiven sehen.

Vortrag im K4 Kulturbureau auf der Kiefernstraße 4, Donnerstag, 26. Oktober, ab 19:00 Uhr.

Eine Veranstaltung des anarchistischen Projektkollektivs Düsseldorf & des anarchistischen Kollektiv Köln.

Krefeld: Christlicher Anarchismus

Samstag 28. Oktober 2017
ab 16:00 im H5

Alpha und Omega

Angesichts einer 2000jährigen Institution mit religiös-moralischem Machtanspruch erscheint die Rede von christlichem Anarchismus ziemlich anachronistisch. Dennoch haben sich immer wieder Einzelne und Gruppen innerhalb und außerhalb der Institution darauf berufen. Weil sie in der biblischen Fassung des Christentums durchaus Hinweise erkannten und sie umzusetzen suchten. Oft haben sie dies mit ihrem Leben bezahlt.
Ist die Frage mehr als ein nur ein historisches Thema? Dem versucht Albert Koolen, selbst Amtsträger der röm-kath. Kirche und Anhänger eines libertären Christentums, mit Impuls und einer (hoffentlich) offenen Diskussion nachzugehen.

Veranstaltungsreihe in Köln Teil 1: Anarchismus

Krefeld: Kropotkin und die Theorie des „anarchistischen Kommunismus“

Kropotkin by Artsybushev

Samstag 21. Oktober 2017
ab 16:00 im H5, Krefeld

Der russische Adelige und Anarchist Pjotr Alexejewitsch Kropotkin veröffentlichte mit seiner Schrift „Gegenseitige Hilfe in der Tier- und Menschenwelt“ nicht nur einen Klassiker der anarchistischen Literatur, sondern formulierte auf Basis seiner soziobiologischen Überlegungen eine kohärente Transformationstheorie. Die kropotkinsche Transformationstheorie wird dabei häufig unter dem Begriff „soziale Revolution“ subsummiert. Der Vortrag wird dieses Konzept in Abgrenzung zur „politischen Revolution“ des Marxismus näher beleuchten und zeigen weshalb Kropotkin als einer der zentralsten und einflussreichsten Theoretiker des Anarchismus gilt.

(mehr…)

Krefeld: Richtige Toleranz?

Samstag, 7. Oktober 20172017
ab 16:00 Uhr im H5

Edikt von Nantes

Der Toleranzbegriff geriet im 20. Jahrhundert in die Kritik. Während die Toleranzedikte zu den wichtigsten Dokumenten der Aufklärung gehörten, so wird der Begriff für Herbert Marcuse in der spätbürgerlichen Gesellschaft „repressiv“. Ebenfalls eine Kritik einer „uneingeschränkten Toleranz“ äußerte Karl Raimund Popper. Diese entzöge der Toleranz selbst die gesellschaftliche Basis.

Beide Argumentationen wollen wir an diesem Abend betrachten und danach diskutieren, warum dieser Begriff im 21. Jahrhundert mittlerweile im gesamten politischen Feld positiv besetzte ist.

Ein Vortrag von Werner Hager (Politikwissenschaftler)