Archiv der Kategorie 'Theorie'

Kritische Einführungswochen an der Ruhr-Uni Bochum

KriWo 23.5–6.5.

Im Rahmen der Kritischen Einführungswochen vom 23. April bis 6. Mai 2018 an der Ruhr-Uni Bochum finden viele spannende Veranstaltungen statt. Zwei davon werden von AFRR-Mitgliedsgruppen organisiert. Darüberhinaus möchten wir euch noch die Einführung in die Kapitalismuskritik von Glitzer und Krawall ans Herz legen.

23. April 16:00 Uhr Einführung in die Kapitalismuskritik Ruhr-Universität Bochum, Gebäude GB 03/42
18:00 Uhr Jenseits von Staat und Kapital – Anarchismus eine Einführung Ruhr-Universität Bochum, Gebäude GB 03/42
24. April 16:00 Uhr Total Liberation I – eine Einführung

Krefeld: Lob des Bilderverbots

Nach Utopia

Vortrag und Diskussion
Samstag 10. März
16:00
H5, Krefeld

Das Judentum stellt nicht nur eine besondere der vorderasiatischen Stammesreligionen dar, sondern durch die Entwicklung JHWHs zum abstrakten Eingott eine grundsätzliche Wende im Konzept des Göttlichen. Anstatt einfach das Ebenbild eines weltlichen Monarchen zu konstruieren, wurde Gott als wirkendes Prinzip von außerhalb der Welt gedacht. So wirkt Gott zwar im Diesseits, ist jedoch nicht an diesseitige Form gebunden. Das Göttliche insofern aus der Welt zu schaffen, ist somit Produkt der Religion selbst. Ihre angemessene kulturelle Form findet sie in jenem Bilderverbot, das sich auf das Jenseitige bezieht, einschließlich der Unbenennbarkeit Gottes. Judentum und Christentum, die einen aus dem Jenseitigen abgeleiteten Messianismus vertreten, hoffen damit jedoch auf die Versöhnung des Menschlichen mit dem Göttlichen.

(mehr…)

Köln, Feminismus: Vorträge, Workshops & Diskussionen

In den nächsten Tagen gibt es wieder mehrere feministische Veranstaltungen, zu denen wir euch gerne einladen:

9. März: Vortrag zu „Geschlechterkonstruktionen in der extremen Rechten“ in der Ludolf Camphausen Str. 36, ab 19Uhr wird es Essen geben, ab 19:30 beginnt die Veranstaltung

10. März: Gemeinsame Anreise nach Düsseldorf zur Demo am Frauenkampftag.

Treffpunkt ist um 12:45 vor dem Eingang auf der Seite des Doms. Unser Zug fährt um 13:07 ab Gleis 9, sodass wir pünktlich zum Beginn der Demonstration in Düsseldorf sind.

Anschließend veranstalten wir noch einen Workshop zu „Geschlecht und Antifeminismus als Kitt rechtsextremer und rechtspopulistischer Mobilisierungen“ mit Rachel Spicker im AZ Köln, Luxemburger Straße 93. Wir fangen ab 18:30 an, Essen gibt es während des Workshops.

Vortrag und Workshop finden im Rahmen der Vortragsreihe A2F zusammen mit about:fem statt, unterstützt vom Stavv der Uni Köln.
(mehr…)

Audio, Jürgen Mümken: Postanarchismus – Revisionen, Erneuerungen, Brüche

Jürgen Mümken LiMesse 2014

Audio von der Veranstaltung der anarchistischen Gruppe östliches Ruhrgebiet vom 24.02. im Trotz Allem in Witten.

(mehr…)

Anarchistische 1. Mai Demonstration 2018 wieder in Dortmund!

Nachdem es 2015 eine erfolgreiche anarchistische Demonstration zum 1. Mai mit 300 Teilnehmer*innen gab. Nehmen wir uns dieses Jahr unter dem Motto: „Irgendwie – Irgendwo – Irgendwann – für eine Welt ohne Lohnarbeit! Arbeitsreche fallen nicht vom Himmel, sie werden erkämpft!“ mit einer eigenen Demo wieder die Straßen Dortmunds! Haltet unsere Webseite im Auge nach und nach werden weitere Informationen folgen.

https://1maidortmund.noblogs.org

Es folgt der Aufruf für dieses Jahr:
(mehr…)

Köln, Vortrag: Subjekt – Widerstand – Emanzipation – Anarchistische Subjekttheorien


18.2. Autonomes Zentrum Köln, Luxemburger Str. 93, ab 19.00 Uhr

Wie werden wir von der bürgerlichen Gesellschaft und ihren Herrschaftsverhältnissen geformt?
Welche Zwänge werden uns auflegt und welche Spielräume haben wir, zu gestalten, wie wir fühlen, denken, handeln und auf Einflüsse reagieren?
Gegen die Formung durch die herrschenden Verhältnisse regen sich bei allen auf sehr unterschiedliche Weise Widerstände. Und weil wir ganz verschiedenen Vorstellungen entsprechen sollen, ist unsere Seinsweise ein Feld der politischen Auseinandersetzung.
(mehr…)

14.2. Düsseldorf: Strömungen des Anarchismus


Mittwoch, 14. Februar ab 19:00 – im Café Freiraum Hochschule Düsseldorf Münsterstraße 156 Gebäude 3!

Der Anarchismus als politische Bewegung und Philosophie war nie ein einheitlicher Block, sondern bestand immer aus verschiedenen praktischen wie theoretischen Strömungen, die voneinander lernten, sich abgrenzten oder nebeneinander her arbeiteten. Im Vortrag wird zunächst kurz auf theoretische Grundlagen, Geschichte und aktuelle Beispiele der Wege zur Anarchie eingegangen. Hauptsächlich wird im Vortrag auf Anarchistischen Kommunismus, Anarchistischem Feminismus, Aufständischen Anarchismus, Syndikalismus und Grünen Anarchismus eingegangen.

Anschließend freuen wir uns darauf, mit euch darüber zu diskutieren, was wir von den verschiedenen Herangehensweisen lernen können und wo wir Perspektiven sehen.

Eine Veranstaltung vom anarchistischen Projektkollektiv Düsseldorf und der anarchistischen Föderation Rhein/Ruhr