Wir grüßen alle kämpfenden Companerx, die sich im Rahmen dieser Aktionswoche für die Freiheit aller anarchistischen Gefangenen einsetzen. Wir finden es immer sinnvoll, Gefangene nicht alleine in ihrer Isolation zu belassen, sondern durch Wort und Tat zu unterstützen. Obwohl wir für die Freiheit aller Gefangenen einstehen, da wir für eine Gesellschaft kämpfen in der keine Menschen eingesperrt werden müssen, finden wir es sinnvoll, in solch einer Aktionswoche, anarchistische Gefangene besonders zu thematisieren, da diese oft nicht als politische Gefangene gewertet werden und somit die Solidarisierung mit ihnen der anarchistischen Bewegung überlassen bleibt.

Konkret möchten wir drei Beispiele anbringen.
Seit dem 22.07.2015 sitzt Jus – ein Aktivist aus dem Hambacher Forst – wegen der Beteiligung an einer lebenden Blockade in Untersuchungshaft. Nach seiner Inhaftierung begab er sich in den Hungerstreik, um seinen Protest gegen die Ausbeutung der Natur durch Braunkohleabbau auch in Gewahrsam weiterzuführen. Ihm wurde vorerst Besuch verweigert, Post vorenthalten und für einen dann doch möglichen Besuch die Auflage erteilt, nur Deutsch miteinander zu reden – obwohl Jus kein Deutsch spricht. No Jus, no peace!

Die immer stärker werdende Gefangenengewerkschaft, welche sich für volle Gewerkschaftsfreiheit hinter Gittern einsetzt, ist für uns ein weiterer lohnender Adressat unserer Solidarität. Auch in NRW erfährt diese kontinuierliches Wachstum. Leider ist die Solidaritätsstruktur außerhalb der Mauern, trotz der Größe dieses Phänomens, noch in den Kinderschuhen. Gerade deshalb ist es uns wichtig, auch im Rahmen dieser Aktionswoche auf die Gefangenengewerkschaft aufmerksam zu machen, damit der Aufschrei der Kolleg*innen nicht hinter den Mauern verstummt – was er tun wird, wenn wir außerhalb den Arsch nicht hoch bekommen!

Wiederholt erneuern möchten wir außerdem die Forderung nach der sofortigen Freilassung des anarchistischen Companeros Thomas Meyer-Falk aus den Kerkern der Sicherheitsverwahrung.

Freiheit für alle Gefangenen!
Freiheit für alle kämpfenden Gefangenen!
Freiheit für alle anarchistischen Gefangenen!


Vor der JVA Dortmund.

29.08.2015, Einige Menschen der Anarchistischen Föderation Rhein-Ruhr

We greet all fighting comrades that advocate for the freedom of all anarchist prisoners while these week of action. We think it’s always sensible to not leave imprisoned people alone with their isolation but to support them with words and actions. Though we are defending the freedom of all prisoners – because we are fighting for a society in wich noone must be imprisoned – we think it’s necessary to put the focus on anarchist prisoners while this action week since they are often not seen as political prisoners and thus the support is left to the anarchist movement.

Specificly we want to bring up three examples.
Since the 22nd of July 2015 Jus – an activist from the Hambach forest – is in custody for the involvement of a living blockade. After his imprisonment he started a hunger strike, to continue his protest against the abuse of nature by brown coal mining. He’s been denied to be visited, his mail has been kept back, and for the finally allowed visit, his visitor got the requirement to only talk in german to him – indeed Jus is speaking only in english. No Jus, no peace!

The growing prisonerunion, wich is advocating for free unionization behind bars, is another worthwhile recipient for our solidarity. In North-Rhine-Westphalia the union is growing as well. Sadly the structure of solidarity outside the walls is in the early stages of developement despite the size of this phenomen. Because of this it is important for us to draw attention to the prisonerunion while this week of action as well, so the outcry of the collegues won‘t become silent behind the walls – what it will do if we won‘t get off our backside.

Repeatedly we want to renew the claim for the immediatly release of the anarchist comrade Thomas Meyer-Falk out of the dungeon of preventive detention.

Freedom for all prisoners!
Freedom for all fighting prisoners!
Freedom for all anarchist prisoners!

29.08.2015, Some People of the Anarchist Federation Rhine-Ruhr

Wieso sind wir gegen Knäste, gegen alle Knäste?
Why are we against prisons, all prisons?