Soliabend für anarchistische Projekte in Dortmund mit Klaus der Geiger

[Plakat: Klaus der Geiger in Concert, 17. März 2017, Black Pigeon, ab 19:00 Uhr]

Aktuell explodieren die anarchistischen Aktivitäten in Dortmund. Immer neue Zusammenhänge sowie Projekte entstehen. Wir versuchen, auf möglichst viele Lebensbereiche Einfluss zu nehmen und somit schon im jetzt ein möglichst herrschaftsfreies Leben erfahrbar zu machen. Aber auch für anarchistische Arbeit und Kämpfe braucht es Geld. Infrastrukturen, Aktionen und Veranstaltungen: All das nagt an unseren Geldbeuteln! Deswegen wollen wir mit Klaus der Geiger ein rauschendes Fest feiern, um unsere Kassen zu füllen und gemeinsam einen wundervollen Abend voller Leidenschaft und Freiheit zu erleben.

Wir laden euch ein zu unserem Soliabend für anarchistische Projekte in Dortmund mit Spielecafé, Kuchen und Klaus-der-Geiger-Konzert.

ab 17.00 Uhr Spielecafé mit Kuchen, ab 19.00 Uhr Konzert

Eintritt: 3–6+ Euro Spende

Ort: anarchistisches Buch- und Kulturzentrum – Black Pigeon, Scharnhorststraße 50, 44147 Dortmund

Eine Veranstaltung der anarchistischen Gruppe Dortmund.

Unileitung versucht anarchistische Veranstaltung auf dem Campus zu verhindern!

[Zeichnung: fünf schwarz gekleidete Figuren mit schwarz-roter und schwarz-grüner Fahne, umkreisten A, Pflanze und Buch; darüber fünf Vögel

Am Donnerstag den 16.02.2017 wird es in den Räumlichkeiten des EF50 an der TU Dortmund einen Anarchismus-Einführungsvortrag geben. Diese erste öffentliche Veranstaltung der anarchistischen Hochschulgruppe sollte in den Räumen des Asta stattfinden. Nach neusten Entwicklungen wurde bekannt, dass die Hochschulleitung Druck auf den Asta ausgeübt hat. Sie möchte nicht dass eine ungewünschte politische Veranstaltung stattfindet. Auf Grund des Drucks entschied sich der Asta dazu, dass die Veranstaltung nicht in den eigentlich geplanten Räumlichkeiten stattfinden kann.

(mehr…)

Audio: Tierbefreiungen – und ihre Relevanz für die aktivistische Arbeit und die Bewegung selbst

[Grafik: Pfote und Faust vor schwarzem Stern]

Der Begriff „Tierbefreiung“ hat mittlerweile zweierlei Bedeutung: Sowohl die aktive Befreiung eines Tiers aus beispielsweise einem intensiven Produktionssystem der tierhaltenden Industrie, als auch die Bewegung selbst tragen diesen Namen. Mitnichten ein Zufall – Eine aktive Tierbefreiung ist die praktische Umsetzung dieses ebenfalls theoretisch angewandten Begriffs. Besonders Tierbefreiungen gehen den durchführenden Aktivist*innen nahe, und dadurch auch die Rezipient*innen (im Falle einer Veröffentlichung). Wie keine andere Aktionsform verbildlicht eine Tierbefreiung das Anliegen der Bewegung und schafft es positiv konnotierte Bilder mit den Schreckensbildern der Ausbeutung von Tieren zu verbinden.

Christian Adam ist seit fünf Jahren als Rechercheaktivist in der Tierbefreiungsbewegung aktiv und führte neben der Erstellung von Foto-/Videomaterial auch zahlreiche Tierbefreiungen durch – ob geplant oder ungeplant. Durch regelmäßige Aufenthalte auf verschiedenen Lebenshöfen konnten diese Tiere bei ihrem Aufwachsen, dem Ausbilden ihrer ganz eigenen, individuellen, Persönlichkeit beobachtet werden. Aktuell ist Christian Adam hauptsächlich für den Verein tierretter.de aktiv, der immer wieder Tiere befreit und diese Bilder auch veröffentlicht.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des Total Liberation Weekend in Wuppertal statt.

Übersicht über alle Audio-Beiträge der AGDo

Anarchismus, eine Einführung – Vortrag an der TU Dortmund

[Zeichnung: fünf schwarz gekleidete Figuren mit schwarz-roter und schwarz-grüner Fahne, umkreisten A, Pflanze und Buch; darüber fünf Vögel

Am 16.02.2017 ab 18:00 Uhr findet an der TU Dortmund im EF50 Raum 1.316 eine Einführungsveranstaltung in den Anarchismus statt. Im Anschluss können wir uns über das Thema austauschen und gemeinsam Ideen für selbstbestimmtes Lernen sammeln.

Wenn du etwas Beliebiges verändern könntest, was wäre es? Würdest du für den Rest deines Lebens Urlaub machen? Dafür sorgen, dass fossile Brennstoffe aufhören, Klimawandel zu verursachen? Dir ethisch vertretbare Banken und Politiker*innen wünschen? Jedenfalls wäre sicherlich nichts unrealistischer, als alles so zu belassen wie es ist, und andere Resultate zu erwarten.

In unseren privaten finanziellen und emotionalen Kämpfen spiegeln sich globale Unruhen und Katastrophen wider. Wir könnten all unsere Zeit darauf verwenden, ein Feuer nach dem anderen zu löschen, aber sie haben alle die selbe Ursache. Stückweise zu reformieren wird nichts in Ordnung bringen: Wir müssen alles, entsprechend einer anderen Logik, überdenken.

Um wirklich etwas zu verändern, komm zu unserer Einführungsveranstaltung und lass uns gemeinsam über neue Wege diskutieren.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Dortmund: Presentation by Women in Exile

*english*

We are very glad that two activists of Women in Exile will come to Dortmund to give a presentation about their current activities.

“Women in Exile is an initiative of refugee women founded in Brandenburg in 2002 by refugee women to fight for their rights. We decided to organize as a refugee women’s group because we have made the experience that refugee women are doubly discriminated against not only by racist laws and discriminative refugee laws in general but also as women. The struggle against these laws is usually supported by mixed-sex refugee self-organizations and in our experience, these are often dominated by men who look at other issues as more important.”

The presentation will be held in english with a german translation.
All gender welcome.
09.02.2017, 7 pm @Black Pigeon Dortmund (Scharnhorststraße 50, 44147 Dortmund)
Link to facebook event: https://www.facebook.com/events/160150497814300/
Information about Women in Exile:

https://www.women-in-exile.net/

https://www.facebook.com/Women-in-Exile-Friends-953605994710745/

*deutsch*

Wir freuen uns sehr, dass zwei Aktivis*tinnen von Women in Exile nach Dortmund kommen, um einen Vortrag über ihre derzeitigen Aktivitäten zu halten.

“Women in Exile ist eine Initiative von Flüchtlingsfrauen, die 2002 in Brandenburg von Flüchtlingsfrauen gegründet wurden, um für ihre Rechte zu kämpfen. Wir beschlossen uns als Flüchtlingsfrauengruppe zu organisieren, weil wir die Erfahrung gemacht haben, dass Flüchtlingsfrauen nicht nur durch rassistische Gesetze und diskriminierende Flüchtlingsgesetze im Allgemeinen, sondern auch als Frauen doppelt diskriminiert werden. Der Kampf gegen diese Gesetze wird in der Regel von geschlechtergemischten Selbstorganisationen unterstützt, und in unserer Erfahrung werden diese oft von Männern dominiert, die andere Themen als wichtiger betrachten.”

Der Vortrag wird auf englisch gehalten mit einer deutschen Übersetzung. Die Veranstaltung ist offen für alle Geschlechter.

09.02.2017, 19:00 Uhr im Black Pigeon Dortmund (Scharnhorststraße 50, 44147 Dortmund)
Link zur Facebook Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/160150497814300/
Infos über Women in Exile:

https://www.women-in-exile.net/

https://www.facebook.com/Women-in-Exile-Friends-953605994710745/

Kommentar zu den Vorkommnisen rund um die verhinderte AfD-Podiumsdiskussion an der Uni Dortmund

Am 2. Februar lud das Autonome Schwulenreferat (ASR) der TU Dortmund zur einer Podiumsdiskussion zu den Landtagswahlen 2017 ein. Gäste waren neben der Jungen Union, SPD, Bündnis90/Die Grünen, Die Linke, FDP auch ein Vertreter der Jungen Alternative. Die Teilnahme der Jungen Alternative nahmen antifaschistische Gruppen zum Anlass, zur Störung der Podiumsdiskussion aufzurufen. Im Vorfeld nannte das ASR als Begründung, warum sie die Junge Alternative auch einlud, dass es angeblich eine Verfügung des ASTAs gäbe, alle Parteien, die über 5% kommen könnten, einladen zu müssen. Eine Stellungsnahme des ASTAs offenbarte, dass es sich dabei um eine miese Ausrede handelte um auch der rechtsnationalen AFD eine Bühne zu bieten.
(mehr…)

Krefeld: Umsonstbörse am Samstag, den 04.02.2017 mit Diskussion :O !

Liebe Leute! Es ist wieder so weit, kramt alle was ihr könnt in euren Schränken und nehmt’s mit, denn wir bekriegen den Kapitalismus!
Es heißt: Tauschen statt Kaufen!

Am Samstag den 04.02.2017 ab 14 Uhr im 35Blumen.
Dann gibt es auch Küfa, sympathischer Anarchismus und ab 16 Uhr krasse Diskussion mit Filmbeispielen zum Thema: Flucht nach Europa.

Wir sehen uns!